Workshop mit Monika Preischl: Arbeiten mit Archivmaterial

Am 23. und 24. Mai 2024 veranstaltet das Haus des Dokumentarfilms erneut einen Workshop mit Monika Preischl. Dieses Mal findet der Workshop beim rbb im Haus des Rundfunks in Berlin statt. An zwei Tagen wird praxisnah und anschaulich die Recherche und Klärung von Archivmaterial behandelt.
  • Wann: 23. und 24. Mai 2024, jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr

  • Wo: rbb Berlin, Haus des Rundfunks, Masurenallee 14, 14057 Berlin

  • Teilnahmegebühr: regulär 90 €, ermäßigt für Studierende: 50 €.
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

  • Anmeldung erforderlich, gerne inkl. Kurzvorstellung eines eigenen Projekts: [email protected]

Historisches Bewegtbild ausfindig machen, vom Original kopieren, digitalisieren, den Datentransfer organisieren, Rechte klären, Lizenzen verhandeln … Wer mit historischen Dokumenten arbeitet, kennt diesen Dschungel. Archive Producerin Monika Preischl gehört in Deutschland zu den besten ihres Fachs. Für mehr als 30 dokumentarische und fiktionale Filmproduktionen weltweit hat sie außergewöhnliches Material beschafft. Dazu gehören preisgekrönte Filme wie „Beuys“ (Andres Veiel), „Kulenkampfs Schuhe“ (Regina Schilling) oder „Wirecard. Die Milliarden-Lüge“ (Gabriela Sperl, Benji Bergmann, Jono Bergmann). Zurzeit arbeitet sie mit Regisseur Andres Veiel an einem Kino-Dokumentarfilm über Leni Riefenstahl.

Ihr nächster HDF-Workshop findet im Mai beim rbb in Berlin statt. Der Sender ist eines der neuen Mitglieder im Haus des Dokumentarfilms. Monika Preischl wird an zwei Tagen praxisnah durch die Arbeit mit Archivmaterial führen.